Wieviel Messer braucht die gute Küche?

Es gibt sie für wenige Euro im Möbelhaus – und auch für ein paar Hundert im Fachhandel. Sie tragen interessante Namen wie Ausbeinmesser, Santoku oder Tourniermesser und man erhält sie in unterschiedlichsten Materialien: Küchenmesser sind heute fast schon eine Wissenschaft an sich. Folgt man der Messerindustrie so sollte man mindestens ein Dutzend unterschiedliche Schneidewerkzeuge im Schrank haben. Doch Kochprofis sagen: Zwei bis drei Messer reichen! Welche das sind?

1 ) Alleskönner Kochmesser

kitchen-knife-554067_640Greifen wir trotz riesen Auswahl nicht doch immer zum selben Messer? Einfach: weil es gut in der Hand liegt und scharf schneidet. Ein solcher Allrounder der in keiner Küche fehlen sollte ist, das klassische „Kochmesser“, oder auch „Chef’s Knive“ genannt.  Das asiatische Pendant zum europäischen Kochmesser nennt sich Santoku. Es ist universell einsatzbar für Fisch, Fleisch, Gemüse, Kräuter oder Obst. Man kann schneiden, hacken, wiegen oder filetieren. In der Regel haben Kochmesser eine Klingenlänge von 17-21 Zentimeter und ermöglichen damit einen glatten Schnitt. Je länger die Klinge, umso mehr Einsatzmöglichkeiten gibt es.

2) Handlich und flexibel: Officemesser

board-1238368_640Ein weiteres Muss für die gute Küche: Das so genannte Officemesser, auch Allzweck- oder Spickmesser genannt – eine Mischung aus Kochmesser und Gemüsemesser. Mit einer Klingenlänge von etwa 8-10 cm liegt es klein und komfortabel in der Hand und eignet sich vor allem zum Schneiden, Putzen und Schälen von Obst und Gemüse. Auch zur Verarbeitung von Kräutern ist das Allzweckmesser bestens geeignet.

3) Fast schon Säge: Das Brotmesser

bread-knife-529238_640Wer Brot schneiden möchte, braucht darüber hinaus ein spezielles Brotmesser mit Säge- oder Doppelwellenschliff. Nur so kann man sauber die Rinde und das weiche innere des Laibes durchtrennen. Brotmesser haben eine lange Klinge von etwa 30 Zentimetern.

Woraus kommt es bei der Auswahl an?

keramik

Extra scharf: Keramikmesser

So lapidar das klingt: Auf die Schärfe! Nur ein scharfes Messer ist ein nützliches Küchenwerkzeug. Küchenmesser aus Zirkona-Keramik haben zum Beispiel besonders scharfe Klingen. Gerade in der japanischen Küche finden die Keramikmesser ihre Verwendung. Für Sushi, Sashimi und andere Fischgerichte sind besonders präzise Schnitte erforderlich, die mit Zirkona-Messern bestens gelingen. Das High-Tech-Material wird unter enormen Druck und heißen Temperaturen über 1.200 Grad Celsius hergestellt und bleibt dadurch sehr lange, sehr scharf! Zirkona-Keramik ist außerdem resistent gegen Säure und chemische Einflüsse, rostfrei, geruchsneutral und antiallergisch. Auch liegen Keramikmesser deutlich leichter in der Hand als Stahlmesser. Ihr Nachteil: Keramikmesser lassen sich nur bedingt schleifen – doch das muss man aufgrund der langen Lebensdauer wohl auch gar nicht.

Richtige Messerpflege

Messer sind nur so lange gut, wie sie richtig gepflegt sind. Das heißt: No-Go für die Spülmaschine, auch wenn der Hersteller die Spülmaschineneignung auf die Packung schreibt! Scharfe Messer sollten immer direkt nach der Nutzung per Hand mit Wasser gespült und anschließend trockengerieben werden. Keramikmesser sollten immer nur auf Holz- oder Kunststoffunterlagen schneiden. Stein-, Glas- oder Keramikunterlagen führen zur schnellen Abstumpfung der Klinge. Auch die fachgerechte Aufbewahrung trägt zu einer langen Lebensdauer bei: zum Beispiel in einem Messerblock oder in einer Schutzhülle für die empfindliche Spitze, aber niemals lose in der Schublade. Andere harte Utensilien könnten die Klinge beschädigen.

 

Weiterführende Links:

 

Keramikmesser kaufen

Anleitung zum Messer schärfen

 

 

Veröffentlicht in: Home

Ein Gedanke zu “Wieviel Messer braucht die gute Küche?

  1. Teddy88 schreibt:

    Beim Thema Messer sollte man nicht zu sparsam sein, wenn man lange damit arbeiten will. Ein gutes Küchenmesser hat eben seinen Preis. Aber die meisten kennen die Szene: Wer sich mit einem stumpfen Messer an einer Tomate versucht und das Innenleben der Tomate dann gleich im eigenen Gesicht landet… Also doch lieber ein paar Euro in gute Kochmesser investieren! Mit dem Allrounder, dem Messerblock, ist man eigentlich für alle Eventualitäten gerüstet… Hochwertige Damastmesser oder Keramikmesser sind dann was für Liebhaber 😉

    Gefällt mir

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s