Ran an die Kohle!

Oh wie tut das gut! Nach einem langen Winter lockt uns die Frühlingssonne ins Freie und aus den Gärten duftet es endlich wieder nach Steaks, Bratwurst und Co. Jetzt wird angegrillt!  Was Ihr beim ersten Grillen nach der Winterpause beachten solltet, verraten wir hier…

 

Grillrost säubern

Blog_Grill_ZeitungWenn Ihr nicht zur Fraktion der Wintergriller zählt, dann heißt es jetzt erst einmal den Grillrost von den Vorjahresspuren zu befreien. Ein Edelstahlrost wird blitzeblank, wenn Ihr ihn in Zeitungspapier eingewickelt, über Nacht ins feuchte Gras legt. Am nächsten Tag lassen sich die Verkrustungen ganz leicht mit einem Schwamm abschrubben. Weitere Methoden zur Grillreinigung haben wir für Euch hier getestet. Wer einen Grill mit Deckel hat, kann den Rost vor dem Gebrauch noch einmal „ausbrennen“ lassen: Dazu einfach den Grill erhitzen, Rost auflegen und Deckel schließen. So lösen sich Verkrustungen von selbst und fallen in die Glut.

 

Weg mit der Vorjahreskohle

carbon-228369_640Habt Ihr noch einen Sack Kohle aus dem letzten Sommer? Dann nichts wie weg damit – es sei denn, Ihr habt ihn über den Winter in einem trockenen, warmen Raum (z.B. im Heizkeller) gelagert. Im Geräteschuppen oder Gartenhaus bekommt die Kohle zu viel Feuchtigkeit ab. Feuchte Kohle brennt schlecht und qualmt viel. Und wenn Ihr mit einem Grill mit Deckel arbeitet, kann Vorjahreskohle tatsächlich den Geschmack Eures Grillguts massiv beeinträchtigen. Ob Euer Vorrat tatsächlich feucht ist oder nicht, erkennt Ihr am Kohlestaub – ein klares Indiz für Feuchtigkeit, das nicht nur staubt, sondern auch ordentlich stinkt.

 

Kohle oder Brikett?

grill-771060_1280Das ist eine Sache des persönlichen Geschmacks und des Grillguts.  Holzkohle ist ein reines Naturprodukt, das ohne Bindemittel aus verkohltem Holz generiert wird. Ihr Vorteil: Sie entwickelt sehr schnell, eine sehr große Hitze und eignet sich daher besonders für Kurzgebratenes. Kohlebriketts bestehen aus gepresstem Kohlestoff und haben eine einheitliche Größe. Sie können die Hitze weitaus länger halten, brauchen dafür aber länger bis sie heiß sind. Zwei bis drei Stunden Hitze sind mit Briketts schon drin – ideal zum Beispiel für größere Fleischstücke, Hähnchen oder Braten. Noch ein Vorteil von Briketts: Sie sind wesentlich sauberer. Grillprofis mischen oft Holzkohle und Briketts für Ihre Zwecke. Hierzulande werden Holzkohlebriketts meist aus trockenem Buchenholz hergestellt. Noch geruchsärmer und sauberer geht es mit Kokosnussschale-Briketts. In der Anschaffung zwar etwas teurer, dafür ist Grillen mit Kokosnussschale-Produkten weitaus effizienter. Denn Ihr braucht weniger Menge für deutlich langanhaltendere Glut. Nachfüllen entfällt, denn Kokosnussbriketts brennen bis zu sechs Stunden.

 

Viel Spaß beim Grillen!

 

Weiterführende Links:

 

Tipps zur Grillreinigung

Grills und Feuerschalen

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s